Teuflischer Genuss

Die Löwen nutzen ihre FREYzeit

Die Mähne (der Bart) von Andi Frey nähert sich schon langsam jenem der Löwen an. Die zwanghafte FREYzeit im Wirtshaus nützt der Gastronom aus Maria Taferl vor allem für die Familie und zur Regeneration. So wird täglich gemeinsam gekocht und gegessen. Die Kinder lieben die gemeinsame Zeit, denn das ist auch für sie komplett neu. „Für mich wichtig ist, dass sich ein normaler Tagesablauf einpendelt, ein Rhythmus. Vormittags erledigen die Kinder die Schulaufgaben und am Nachmittag haben Sie frei“, so der Tagesablauf im Hause Frey.

Pläne für „die Zeit danach“ schmieden

Der Chef selbst macht sich in der ruhigen Zeit Gedanken und sammelt Ideen für die Weiterentwicklung des Goldenen Löwen. Für den 1. Tag danach – und der kommt ganz bestimmt und der Löwe wieder offen hat. „Nach dem Mittagessen gehe ich eine Runde in die frische Luft und in den Wald. Meistens mit einer Gartenschere und einem Bier bewaffnet, da ich ja auch Wanderwegbeauftragter in der Gemeinde Maria Taferl bin. Und am Abend gehe ich meinem Hobby, dem Lesen – vor allem historischer Bücher – nach. Eigentlich dreht sich bei mir alles um die Weiterbildung und Weiterentwicklung des Wirtshauses (Sachbücher, Bierbücher, Historische Bücher, Historische Romane – für die Dinner Lesungen – Getränkekundebücher)“, so der wissbegierige Wirt.

WRAPS – einfach & gut: den Kindern schmeckt‘s

Österreichische Pute grob würfelig schneiden mit unserer Gewürzmischung (geschroteten Pfeffer, Kreuzkümmel, Knoblauchpulver, Cayennepfeffer, Edelsüßpaprika) vermischt und in der Pfanne anbraten.
Die Kinder schneiden inzwischen die Einlagen (Tomaten, Roter Zwiebel, Gurke) Blattsalate putzen. Sowie die selbstgemachten Saucen (Limettendip, Cocktailsauce, Asia Sauce)

Die Saucen

Asia:
Nach Gefühl – Zwiebel anschwitzen, Dosenpfirsich dazugeben, aufkochen lassen mit Soja Sauce und Chicken Chilli Sauce abschmecken.

Cocktailsaue:
Ketchup und Mayonaise, Krenn und Weinbrand

Limettendip:
Frischkäse mit Limettenschale und Limettensaft, Chicken Chilli und Salz

Der Teig

Der Teig braucht nicht viele Zutaten. Als Mehl eignet sich am besten Weizenmehl, Vollkornmehl oder Dinkelmehl. Ein Vorteil: Der Wrap-Teig ist von Haus aus vegan.

Für vier große beziehungsweise acht kleinere Wraps nach Grundrezept:

  • 200 g Mehl plus etwas mehr für die Arbeitsfläche
  • 100 ml Wasser
  • 30 ml (ca. 2-3 EL) Öl oder Olivenöl
  • 1 T Salz

ca zehn Minuten Arbeitszeit und 30 Minuten Ruhezeit

  1. Mehl mit dem Wasser, dem Öl und dem Salz (und optional Backpulver und/oder Zucker) in eine große Schüssel.
  2. Vermenge alle Zutaten zu einem glatten Teig
  3. Lasse den Teig abgedeckt etwa 30 Minuten ruhen.

Um die Wraps auszubacken

  1. Teile den Wrap-Teig in vier beziehungsweise acht gleich große Kugeln
  2. Bestreue die Arbeitsfläche mit etwas Mehl.
  3. Teig-Kugeln einzeln nacheinander kreisförmig aus – je dünner, desto besser.
  4. Erhitze eine Pfanne auf mittlerer bis hoher Stufe und brate die Wraps darin ohne Fett aus – etwa 30 Sekunden bis eine Minute pro Seite.

Dann nach Lust und Laune befüllen, einrollen und genießen. MAHLZEIT!

2 Kommentare

  1. Bitte die Warps plus Saucen und Salat an Gavial ( Irokese ) in die Hauptstadt schicken. Er stellt sich auch für andere Gerichte gerne zu Verfügung. Liebe Grüße aus Wien und Bussi für alle Löwen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code